Ein Kurs in Wundern – Lektion 14/2019 – Gottvertrauen

Wir wandern sehr gerne im Allgäu. Hier hat mir anfangs die Höhe immer wieder ein mulmiges Gefühl in den Bauch gelegt. Gerade wenn wir nach oben in die Berge sind oder auch, über größere Brücken, die zwischen den Felswänden eingearbeitet wurden.

Ich habe dann oft vorher ein Gebet gesprochen, dass ich gut am Ziel ankomme. Dies gab und gibt mir immer wieder ein Gefühl von Vertrauen, dass schon alles gut geht. Als ich hier meine Ängste nach und nach überwunden habe, ist es mir auch gelungen andere Ängste immer mehr abzubauen.  

Ich selbst war über viele Jahrzehnte sehr von Ängsten gesteuert. Ängste unterschiedlicher Art, nicht gut genug zu sein, kein Geld zu haben, beruflich mich nicht etablieren zu können usw.
Ja man glaubt es kaum, wenn man mich heute kennt.

Es war ein langer Weg zu dem ICH, das ich heute BIN. Oft anstrengend, Kräfte raubend doch immer mit dem Ziel, dass ich dem Leben vertraue. Tief in meinem Inneren wusste ich immer, dass ich gut geführt bin und werde und sich dadurch immer rechtzeitig auch gute Lösungswege zeigen.


Lektion 14/2019

Gott hat keine bedeutungslose Welt
erschaffen!

Wir kannst Du das für Dich annehmen, zumal es sehr zweideutig geschrieben ist. Ich will versuchen, es für Dich zu „übersetzen“. Es ist die Sichtweise, die Wahrnehmung, die wir hier einfließen lassen. Und beide Wahrnehmungen die ich dazu habe, sind für mich auch stimmig.

1. Die Welt, wie wir sie kennen ist niemals von Gott so gewollt und erschaffen. Er hat uns sehr gute Werkzeuge gereicht, die wir missbraucht haben. Missbraucht in dem Sinne, dass jemand den Vorteil und meist sein Gegenüber den Nachteil hat.

Das war niemals so gewollt. Das Geld wurde bspw. als Tausch- und nicht als Machtmittel erschaffen. In seiner Uressenz also nützlich und wirklich auch sinnvoll gedacht. Aus der Essenz der Liebe erschaffen. Doch es wurde sehr schnell sehr viel anders verwendet. Somit haben wir selbst diese „bedeutungslose“ Welt erschaffen. Eine Welt die mehr aus Ängsten und Sorgen, aus Kummer und daraus entstehenden Emotionen entsteht.

2. Ich hinterfrage sehr viel in meinem Leben. Ich habe gelernt zu fragen. „Wer fragt führt!“ ist so mein Leitgedanke. So schaue ich immer hinter die Kulissen, was wir meine Themen sagen wollen. Auch, was sie mich lehren wollen – oder was sie meinem Gegenüber lehren wollen. Auch wenn uns viele Situationen tangieren, sind es oftmals nicht unsere Lernthemen, sondern die meines Gegenübers, die wir vielleicht für sie dann mittragen.

Meine Einladung an Dich ist es heute, dass Du hier noch feinfühliger im Erkennen wirst. Nur so lernst Du Dein Leben besser zu verstehen und auch, es in bessere Energien zu steuern. Warum wiederholen sich Themen immer und immer wieder. Warum macht man oft die gleichen Fehler (nennen wir die Fehler mal Erfahrung), weil sie uns etwas lehren möchten.

Lehren möchten, etwas zu verändern, damit die Wiederholungen aufhören können. Schau Dir heute mal im Rückblick an, welche Themen sich immer wieder zeigen. Bitte Deine höchste Instanz darum, sie möge Dich erkennen lassen, worum es hier geht und auch, wie Du es für Dich wandeln kannst.

Gehe dann offen in den Tag und schau am Abend auf den Tag zurück. Ich bin mir sehr sicher, dass Dir die eine oder andere – vielleicht auch noch so kleine Wandlung – während des Tages
begegnet ist.

♥lichst, Gabi Maria Fenner

LIEBE EINFACH GÖTTLICH!

 

Literaturhinweise: 

Zum Kurs in Wundern
Der Kurs in Wundern ist der Legende nach durch Jesus übermittelt und von Helen Schucman (* 14. Juli 1909 in New York City; † 9. Februar 1981) einer US-amerikanische Psychologin niedergeschrieben worden.

Der Kurs ist ein Lehrbuch, das die Blockaden entfernen möchte, „die dich daran hindern, dir der Gegenwart der Liebe […] bewusst zu sein“. Das Buch benutzt eine christliche Terminologie, wobei es jedoch verschiedene christliche Begriffe auf eigene Weise auslegt. Mit Wunder ist nicht die übliche Veränderung äußerer Phänomene gemeint, sondern der Geisteswandel des Aspiranten. Dieser Prozess wird im Buch als Heilung bezeichnet.

Der Kurs in Wundern ist eine Lehre, durch die wir Informationen erhalten, die uns sonst niemand in dieser Präzision anbietet. Die psychologische Sicht, die uns hierdurch gereicht wird, geht weit über unser bisheriges Lernen hinaus, denn es ist ein Kurs in Erfahrung. Wer bereit ist in die Erfahrung dieser Lehre einzutauchen, wird einen unermesslichen Schatz für sich finden. Der Zweck des Lebens besteht darin, die anstehenden Lektionen zu lernen, damit wir erwachen können.

Der Buch kann hier bestellt werden:  Ein Kurs in Wundern Greuthof-Verlag

*Sieben kleine Worte – Das Buch zu dem Gebet: „Bitte heile alle meine auf Angst basierenden Gedanken…“findest Du über diesen Link: Sieben kleine Worte: Debra Landwehr-Engle

Die Zahlen der Engel Doreen Virtue

Heutige Bildquelle: Gabi Fenner

Eileen Caddy: Herzenstüren öffnen!
162330302411111410

(*1*) Auszug aus dem Buch Genauso hatte ich es mir ausgemalt!

* „Wenn die Identität der Fülle von verschmutzten Erinnerung belastet ist, kann sie ihre Bestimmung nicht ausleben und fühl sich eingeengt*“ Zitat von Irene Schwonek

Rechtlicher Hinweis:  Alle meine Beiträge auf meinem Blog sind energetischer Natur. Sie ersetzen niemals den Besuch bei einem Arzt oder Fachtherapeuten.  Jede/r LeserIn handelt hier eigenverantwortlich für sich!

Bildquelle: Pexels.com