Ein Kurs in Wundern – Lektion 254/2018 – Gottes Stimme in mir!

Das Leben könnte so einfach sein, wenn da nicht die ständigen Gedanken und Stimmen im Kopf wären, die uns etwas anderes sagen.

Wer kennt es nicht, die Gedanken – die Stimme in unserem Kopf – will einfach nicht still sein. Auch wenn wir uns noch so sehr bemühen positiv zu denken, schafft es unser „Kopf“ immer wieder, die Gedanken von Angst, Traurigkeit, Wut etc. in den Vordergrund zu drängen.

Dabei handelt es sich um Programme, um Aspekte die noch in uns sind. Die wir nicht mal herbeigeführt haben müssen, sondern auf unserem Weg irgendwo aufgenommen haben.
Auch mir ging es sehr oft so, dass ich – gerade wenn ich in der Stille, in der Ruhe war – die Gedanken nicht ausschalten konnte, sondern sie eher noch kraftvoller in mir waren, als im
Alltag.

Daher ist es so wichtig, dass Du Deine Gedanken kennst und genaue denen dann keine Macht mehr gibst, die Dich sofort „negativ“ denken und wahrnehmen lassen.

Alle Gedanken sind letztendlich Deine Wahrnehmung. Und so werden alle positiven Gedanken dann auch zur gegebenen Zeit Deine Wahrnehmung sein und entsprechend Deine innere Stimme auch DIE Stimme sein lassen, die Du wahrhaftig auch bist! 

Schaue nicht oberflächlich, sondern gehe hier wirklich in die Tiefe. Manchmal kann es Ahnenforschung sein, um prägende Muster zu erkennen, um sie zu lösen.

Es ist wie das Öffnen einer Schatzkiste. Denn das was wir erkennen bereichert unser Leben, weil wir erkennen – verstehen lernen – annehmen und akzeptieren – um es dann zu lösen.


Ich lasse Dich hier im Kurs immer wieder an meinen eigenen Gedanken und Wahrnehmungen teilhaben. Dies mache ich, um Dir zu „zeigen“, wie es mir nach und nach gelungen ist, die unschöne innere Stimme immer mehr leiser werden zu lassen.

Es geschieht auch heute noch ab und an, dass sich in ein Gebet eine andere Stimme einmogelt, die mir dann einfach ins Gebet „plappert“. Bewusst halte ich dann inne und spüre, warum sich diese Stimme meldet und besonders WAS sie zum Ausdruck bringen will.

Und natürlich lasse ich es nicht einfach so im Raum stehen, sondern nehme dies dann wieder, um hinter die Kulissen zu schauen. JA, es braucht manchmal Geduld und auch Kraft, aber auch Disziplin um in Dir wieder eine innere Ordnung herzustellen.

Daher sei es Dir wert, die einzelnen Lektionen hier Tag für Tag zu zelebrieren. Gehe an jedem neuen Tag mindestens 10 Minuten in eine meditative Haltung, verbinde Dich bewusst mit Deiner göttlichen Essenz und erlaube ihr, dass sie für Dich hier auf Erden das in Erscheinung bringt, was zu DIR gehört!

Wochengebet: „Ich stelle mich in den göttlichen Heilstrom ein. ICH BIN reines, vollkommenes Bewusstsein. Forme mich und mein SEIN aus der intelligenten Substanz meiner Uressenz. Ich atme die Uressenz in mich ein, ich forme damit meine Gedanken. Meine Gedanken werden so leicht zur reinen, vollkommenen Wahrnehmung. Sie erfüllen mein Sein. Liebe, Dankbarkeit und der Glaube an meine Uressenz, lässt mich heute in meiner Uressenz in Erscheinung treten! ICH BIN dankbar und erfüllt. ICH trete als reines Bewusstsein der Liebe in jedem neuen Augenblick in Erscheinung!  ICH BIN REINES GÖTTLICHES BEWUSSTSEIN UND TRETE NUN AUS MEINER URESSENZ IN ERSCHEINUNG, ALS DAS WAS ICH BIN! Amen!“

Nimm Dir nach dem Gebet 7-11 Atemzüge entspannt in Dein Herz hinein. Halte sie dort für einen Moment der Wahrhaftigkeit und ströme sie dann lange und tief in Deinen Körper und fühle, wie sie Dich dort erfüllt!  Dann gehe in Deinen Tag und mache Dir immer wieder bewusst: „ICH BIN REINES GÖTTLICHES BEWUSSTSEIN UND TRETE NUN AUS MEINER URESSENZ IN ERSCHEINUNG, ALS DAS WAS ICH BIN!“


 

Lektion 254
Lass jede Stimme außer Gottes Stimme in
mit still sein!

Wie bereits hier und auch schon mehrfach hier im Kurs  geschrieben, ist es wichtig, dass Du Deine Gedanken nicht mehr unkontrolliert fließen lässt. Denn, wenn Deine Gedanken einen negative Schwingung haben, sprich aus Angst, Zweifel und sonstigen niedrigen Emotionen sind, bestimmen sie Dich und Dir gelingt es nicht dauerhaft, aus der niedrigen Emotion heraus zu gehen.

Beobachte daher Deine Gedanken. Wenn Du spürst, sie „holen Dich ein“, nutze eines der oben genannten Lichttools (Gott, heile alle meine auf Angst basierenden Gedanken, die ich jetzt gerade verspüre.  Oder: Es tut mir leid, dass ich es immer wieder zulasse, dass meine Gedanken mich bestimmen und mir Angst machen. Bitte verzeih mir. Ich danke Dir. Ich liebe Dich!), oder das Wochengebet, Dich und Deine Gedanken (Deine Wahrnehmung) neu auszurichten!

Ich spreche hier aus Erfahrung, daher lass Dich gerne mit Deinem Herzen darauf ein und zögere nicht länger, dass DU Deine Gedanken bestimmst und nicht umgekehrt!

♥lichst 

Gabi Maria Fenner
LIEBE EINFACH GÖTTLICH!

*Wahrnehmung: Wir sprechen immer von Gedanken. Diese können gut oder weniger gut sein. Daher ist vielleicht der Ausdruck „Gedanke“ nicht immer wertefrei! Er setzt uns gerne unter Druck, gerade im Sinne „positives Denken“!.

Mir wurde in der letzten Woche so bewusst, dass meine positiven Gedanken eine enorme Form des tiefen Glaubens angenommen haben, dass mein Leben sich auf die schönste Weise für mich erfüllt hat. Schon vieles WUNDERvolle in meinem Leben in Erscheinung getreten ist und Vieles JETZT in Erscheinung treten wird, weil ich so fest daran Glaube. Diese Stille in mir, wenn ich daran „denke“ ist so ruhend, so tief und so erfüllt. Daher schreibe ich bewusst „Wahrnehmung!“ Denn ich fühle, es sind längst keine Gedanken mehr, die ich hier habe, es sind Wahrnehmungen die JETZT dann auch in Erscheinung treten werden!

Literaturhinweise:
Zum Kurs in Wundern
Der Kurs in Wundern ist der Legende nach durch Jesus übermittelt und von Helen Schucman (* 14. Juli 1909 in New York City; † 9. Februar 1981) einer US-amerikanische Psychologin niedergeschrieben worden.

Der Kurs ist ein Lehrbuch, das die Blockaden entfernen möchte, „die dich daran hindern, dir der Gegenwart der Liebe […] bewusst zu sein“. Das Buch benutzt eine christliche Terminologie, wobei es jedoch verschiedene christliche Begriffe auf eigene Weise auslegt. Mit Wunder ist nicht die übliche Veränderung äußerer Phänomene gemeint, sondern der Geisteswandel des Aspiranten. Dieser Prozess wird im Buch als Heilung bezeichnet.

Der Kurs in Wundern ist eine Lehre, durch die wir Informationen erhalten, die uns sonst niemand in dieser Präzision anbietet. Die psychologische Sicht, die uns hierdurch gereicht wird, geht weit über unser bisheriges Lernen hinaus, denn es ist ein Kurs in Erfahrung. Wer bereit ist in die Erfahrung dieser Lehre einzutauchen, wird einen unermesslichen Schatz für sich finden. Der Zweck des Lebens besteht darin, die anstehenden Lektionen zu lernen, damit wir erwachen können.

Der Buch kann hier bestellt werden:  Ein Kurs in Wundern Greuthof-Verlag

**Sieben kleine Worte – Das Buch zu dem Gebet: „Bitte heile alle meine auf Angst basierenden Gedanken…“findest Du über diesen Link: Sieben kleine Worte: Debra Landwehr-Engle

Die Zahlen der Engel Doreen Virtue
Heutige Bildquelle: Michaela Krauthaker – farbenstaub.com

Eileen Caddy: Herzenstüren öffnen!
162330302411111410

(*1*) Auszug aus dem Buch Genauso hatte ich es mir ausgemalt!

* „Wenn die Identität der Fülle von verschmutzten Erinnerung belastet ist, kann sie ihre Bestimmung nicht ausleben und fühl sich eingeengt*“ Zitat von Irene Schwonek

Rechtlicher Hinweis:  Alle meine Beiträge auf meinem Blog sind energetischer Natur. Sie ersetzen niemals den Besuch bei einem Arzt oder Fachtherapeuten.  Jede/r LeserIn handelt hier eigenverantwortlich für sich!

Bildquelle: Pixabay.com