Ein Kurs in Wundern – Lektion 217 – Dankbarkeit ist Heilung

In vielen Lebenssituationen, in denen ich mich erfahren durfte, war ich so traurig und auch wütend, dass sich das Leben für mich also so „schwierig“ offenbart. In dem Augenblick, in dem ich erkannte, dass hinter all diesen Herausforderungen doch noch irgend etwas sein muss, dass auch mich mein Leben mit Freude leben lässt, habe ich mir ganz unbewusst alleine durch diese Frage ungeahnte Türen geöffnet.

Dadurch bin und gehe ich immer wieder ganz bewusst und voller Dankbarkeit in den Rückblick. Ich schaue, welche meiner „Herausforderungen“ mich letztendlich aus der heutigen Sicht ein ganz schönes Stück zu dem Menschen gemacht hat, der (DIE) ICH heute BIN!


Und so konnte und kann immer wieder erkennen, was hinter den jeweiligen Erfahrungen auf mich gewartet hat.

Es war immer sehr viel mehr an ERfüllung, als ich mir jemals hätte erträumen können!

 

Das alles erfüllt mich heute mit sehr viel Dankbarkeit. Und deshalb schaue ich in Momenten, wo sich das Leben mir auch mal wieder von einer wenigen schönen Seite zeigt, immer gerne zurück. Es gibt mir Mut und Kraft, im Vertrauen zu bleiben, dass ich sehr gut geführt und geleitet werde.

Dass ich diese kleine – aber feine – Stimme in mir wahrnehmen kann und auch den Impulsen folge, die man mir reicht. Das war nicht immer so. Jedoch bedarf es immer, dass jeder Einzelne für sich selbst auch aktiv sein muss.

Bspw. auch durch die täglich Verbindung mit Gott und der geistigen Führung. In die Kommunikation mit ihnen zu gehen, wenn man Hilfe braucht. Und auch zu lernen, seine Gedanken selbst zu steuern und sich nicht mehr von seinen Gedanken steuern zu lassen.

Das ist oft eine Herausforderung, denn es heißt nichts anderes, als sich und seine Handlungs- und Gedanken zu kontrollieren. Ich habe mir da einst einen kleinen Trick geschaffen. Habe selbst in mich hineingehört und geschaut, in welchen Momenten meine Gedanken versuchen die „Oberhand“ zu gewinnen. Dies war immer dann, wenn ich frei von einer Konzentration war. Meist bei der Hausarbeit. Und so handhabe ich es heute, dass ich diese Momente nutze, um bspw. ganz bewusst über meinen Atem mich zu erden. Und auch in während diesen Momenten ganz besondere Worte/Suggestionen chante.

Erst gestern, als ich spät am Abend noch in den Garten ging, habe ich immer wieder hintereinander in mein Herz gechantet: „Gottes Wille geschehe für mich.“ Dabei habe ich eine Vision in meinen Fokus genommen, die ich für mich erreichen will. Die Gefühle, die hier aufgekommen sind, direkt in meinem Herzen UNBESCHREIBBAR schön.

Es hat mich so erfüllt und ich lebte direkt in meiner Vision. All dies habe ich dann über meinen Atem in mich, in meine Zellen geholt und dort schön „gespeichert.“…..

Wochengebet: „Ich stelle mich in den göttlichen Heilstrom ein. Ich öffne mich ganz bewusst, um die gebündelten heilsamen Frequenzen und Energien Gottes und seiner Lichtkräfte und Lichtmächte in mir einströmen zu lassen. Ganz bewusst lasse ich die Lichtkraft und Lichtmacht Gottes heute in mir wirken, in meinem Körper, in meinem Geist, in meiner Seele. So kann Erlösung und Erfüllung in mir stattfinden!“.

Nimm nun einen tiefen Atemzug und kanalisiere die Lichtkraft und die Lichtmacht Gottes über Dein einatmen durch Dein Kronenchakra in Dein Herz. Halte dort kurz die Energie und dann ströme sie lange und tief aus, steuere sie durch den ganzen Körper hindurch. Halte dort die Energie. Wiederhole diese Atmung ca. 7-11x im Sitzen oder im Liegen!!!!

 

Lektion 217 (Wiederholung 197)
Nur meine Dankbarkeit kann ich verdienen!

ICH BIN sehr DANKBAR für all die Segnungen, die ich bekommen habe. Für mich selbst, für meine Familie, unser Zuhause, unsere vier Samtpfoten usw… Es gibt so viel, wofür ich DANKBAR sein darf und auch bin. Und Dankbarkeit lässt in uns so schöne Gefühle entstehen – und genau diese Gefühle sind wichtig, um auch niedrige Programmierungen in uns zu wandeln.

So gehe heute auch DU in die Reflektion der Dankbar. Schau, was Dir Dein Leben schon alles geschenkt hat. Mache es nicht nur am Materiellen aus, sondern gehe vom GANZEN aus, dass Dich ausmacht!

Nur meine Dankbarkeit kann ich verdienen
„Wer sollte für meine Erlösung danken, außer ich selbst? Und wie, wenn nicht durch die Erlösung, kann ich das SELBST finden, dem mein Dank gebührt?“
(Originaltext aus dem Buch: „Ein Kurs in Wundern“. Bezugsquelle siehe unten!)

Die gesamte Lektion 197 findet Du HIER!

Ich wünsche Dir eine schönen Sonntag. Sei achtsam mit Dir. Die Hitze lässt sehr schnell die Gemüter hochkochen. Wenn es in Deinem Umfeld Menschen gibt, die dazu neigen, lass Dich nicht davon anstecken oder gar provozieren. Gehe bewusst in Deine Mitte und ströme die
Liebe in Dein Herz. So kannst Du Deinem Gegenüber ruhig und gelassen begegnen!

♥lichst 

Gabi Maria Fenner
LIEBE EINFACH GÖTTLICH!

Literaturhinweise:
Zum Kurs in Wundern
Der Kurs in Wundern ist der Legende nach durch Jesus übermittelt und von Helen Schucman (* 14. Juli 1909 in New York City; † 9. Februar 1981) einer US-amerikanische Psychologin niedergeschrieben worden.

Der Kurs ist ein Lehrbuch, das die Blockaden entfernen möchte, „die dich daran hindern, dir der Gegenwart der Liebe […] bewusst zu sein“. Das Buch benutzt eine christliche Terminologie, wobei es jedoch verschiedene christliche Begriffe auf eigene Weise auslegt. Mit Wunder ist nicht die übliche Veränderung äußerer Phänomene gemeint, sondern der Geisteswandel des Aspiranten. Dieser Prozess wird im Buch als Heilung bezeichnet.

Der Kurs in Wundern ist eine Lehre, durch die wir Informationen erhalten, die uns sonst niemand in dieser Präzision anbietet. Die psychologische Sicht, die uns hierdurch gereicht wird, geht weit über unser bisheriges Lernen hinaus, denn es ist ein Kurs in Erfahrung. Wer bereit ist in die Erfahrung dieser Lehre einzutauchen, wird einen unermesslichen Schatz für sich finden. Der Zweck des Lebens besteht darin, die anstehenden Lektionen zu lernen, damit wir erwachen können.

Der Buch kann hier bestellt werden:  Ein Kurs in Wundern Greuthof-Verlag

**Sieben kleine Worte – Das Buch zu dem Gebet: „Bitte heile alle meine auf Angst basierenden Gedanken…“findest Du über diesen Link: Sieben kleine Worte: Debra Landwehr-Engle

Die Zahlen der Engel Doreen Virtue
Heutige Bildquelle: Michaela Krauthaker – farbenstaub.com

Eileen Caddy: Herzenstüren öffnen!
162330302411111410

(*1*) Auszug aus dem Buch Genauso hatte ich es mir ausgemalt!

* „Wenn die Identität der Fülle von verschmutzten Erinnerung belastet ist, kann sie ihre Bestimmung nicht ausleben und fühl sich eingeengt*“ Zitat von Irene Schwonek

Rechtlicher Hinweis:  Alle meine Beiträge auf meinem Blog sind energetischer Natur. Sie ersetzen niemals den Besuch bei einem Arzt oder Fachtherapeuten.  Jede/r LeserIn handelt hier eigenverantwortlich für sich!

Bildquelle: Pixabay.com