Ein Kurs in Wundern – Lektion 198/2018

Hast Du Dich auch schon einmal durch einen anderen Menschen so richtig „verletzt“ gefühlt.
Warst wütend, traurig oder einfach nur enttäuscht. Und hast vielleicht Deinem Gegenüber gedanklich, vielleicht sogar wirklich persönlich, Deinen Unmut zum Ausdruck gebracht und ihn dadurch verbal auch „angegriffen“.

 

Ich kenne das sehr gut. Vor allen Dingen die Enttäuschung, die Demütigung und das sich wirklich allein gelassen zu fühlen.

Selten war ich in der Lage meinem Gegenüber ein Stop zu geben oder eben auch eine ruhige Kommunikation herbeizuführen. Dies tat ich dann alleine in „meinem stillen Kämmerlein!“.

 

Das hat das Ganze nicht besser gemacht, denn nach jedem „Selbstgespräch“, fühlte ich mich immer noch schlechter. Denn hier gehen wir in einen Gedankenkreislauf zurück, in dieses niedrig schwingende Energiefeld, in dem wir immer wieder das Gespräch zurückholen und vielleicht sogar es gedanklich wiederholen, um unserem Gegenüber in Gedanken genau das zu sagen, was uns zuvor nicht eingefallen ist, bzw. was wir uns nicht getraut haben zu sagen!

Wie oft, habe ich in solchen Momenten meinen wütenden Gefühlen freien Lauf gelassen, habe mental meinem Gegenüber all die Worte und meine Meinung an den Kopf geschmissen, die mir im direkten Gespräch nicht eingefallen sind, bzw. wo ich einfach nicht mutig genug war, ruhig in die Diskussion zu gehen.  Und genau in solchen Situationen habe ich mich danach, wie gesagt, noch viel schlechter gefühlt. Ich habe durch die Herbeiführung der Situation genau die gleichen Energien erneut in mir aufgenommen, die eh noch nicht verarbeitet waren.

Was geschieht. Zum einen verurteilen wir in solchen Situationen unser Gegenüber, zum anderen findet eine weitere tiefe Verletzung unsererseits statt. Denn Du „nährst“ Deine eigene Wunde, und betrittst auch das Energiefeld Deines Gegenübers. Es ist ein mentaler Angriff, der hier stattfindet, den auch Dein Gegenüber mit Sicherheit spüren kann.

Du verurteilst Dein Gegenüber für sein Verhalten Dir gegenüber. Du machst Dich jedoch zum eigenen Gefangenen, weil Du aus der Gedankentretmühle nicht mehr heraus kommst. Hier kann Dir nur Vergebung helfen, auch Dir selbst gegenüber, dass Du Dich so hast „angreifen“ lassen und Dich nicht direkt Deinen Willen hast erkennen lassen!

Wochengebet: „Ich stelle mich in den göttlichen Heilstrom ein. Dankbar öffne ich mich für die Lichtkraft und Lichtmacht Gottes. Dankbar erkenne ich, dass die Kraft und Macht Gottes Heilung hier auf Erden ist. Dankbar folge ich heute durch das Bewusstsein, dass die Lichtkraft und Lichtmacht Gottes durch mich und für mich wirkt, im Urvertrauen meinem universellen Lebensplan. Dadurch Ein nie endender göttlicher Heilstrom, der mich mehr und mehr unbekümmert die Schönheit meines Lebens genießen lässt!“

Nimm nun einen tiefen Atemzug und kanalisiere die Lichtkraft und die Lichtmacht Gottes über Dein einatmen durch Dein Kronenchakra in Dein Herz. Halte dort kurz die Energie und dann ströme sie lange und tief aus, steuere sie durch den ganzen Körper hindurch. Halte dort die Energie. Wiederhole diese Atmung ca. 7-11x im Sitzen oder im Liegen!!!!

 

Lektion 198
Nur meine Verletzung verletzt mich!

 

Deine Verurteilungen sehe als Deine Glaubensmuster und Deine Programm, die Dich immer wieder klein sein lassen. Klein, vor Deiner wahren Größe, aber auch klein anderen Menschen und/oder Situationen gegenüber.

DU selbst glaubst hier nicht an Dich und daran, dass Dir es zusteht ein glückliches und erfülltes Leben zu führen. Du lässt Dich immer und immer wieder in Muster und Programmierungen führen, die Dich unsicher und unglücklich – unzufrieden sein lassen.

Vertraue, dass Gottes Wille für Dich dann geschieht, wenn Du ohne Angst Dein Herz öffnest, um zu empfangen. Heute kann ich auf solche Situationen sehr viel gelassener reagieren. Sicher gibt es sie immer wieder mal, aber ich gebe ihnen keine Kraft und keine Macht, dass sie mich ausbremsen und/oder mein Gedanken länger „vergiften“. Dies habe ich gelernt. Eine wichtige Lektion um zu lernen, Stressmomente gar nicht erst die Zeit zu geben, sich in uns zu speichern.

Überlege Dir heute, wo es für Dich vielleicht solche Situationen zu verarbeiten gibt. Gehe in eine kleine Übung und hole Dir diese Situation noch einmal gedanklich so in Deine Fokus, dass er nicht nicht mehr verletzen kann. Akzeptiere, was gewesen ist und gehe in die Vergebung, für Dich und die Person, die es mit betrifft. So kannst Du heute ein Stück Frieden in Dein Herz holen. Die heilende Essenz, die Dein Herz befreit! Du tust Dich immer für Dich, damit Dein Herz den Raum bekommt, die Essenz der Liebe mehr und mehr wieder zu leben!

♥lichst 

Gabi Maria Fenner
Dein Magnet für das Gute!

Literaturhinweise:
Zum Kurs in Wundern
Der Kurs in Wundern ist der Legende nach durch Jesus übermittelt und von Helen Schucman (* 14. Juli 1909 in New York City; † 9. Februar 1981) einer US-amerikanische Psychologin niedergeschrieben worden.

Der Kurs ist ein Lehrbuch, das die Blockaden entfernen möchte, „die dich daran hindern, dir der Gegenwart der Liebe […] bewusst zu sein“. Das Buch benutzt eine christliche Terminologie, wobei es jedoch verschiedene christliche Begriffe auf eigene Weise auslegt. Mit Wunder ist nicht die übliche Veränderung äußerer Phänomene gemeint, sondern der Geisteswandel des Aspiranten. Dieser Prozess wird im Buch als Heilung bezeichnet.

Der Kurs in Wundern ist eine Lehre, durch die wir Informationen erhalten, die uns sonst niemand in dieser Präzision anbietet. Die psychologische Sicht, die uns hierdurch gereicht wird, geht weit über unser bisheriges Lernen hinaus, denn es ist ein Kurs in Erfahrung. Wer bereit ist in die Erfahrung dieser Lehre einzutauchen, wird einen unermesslichen Schatz für sich finden. Der Zweck des Lebens besteht darin, die anstehenden Lektionen zu lernen, damit wir erwachen können.

Der Buch kann hier bestellt werden:  Ein Kurs in Wundern Greuthof-Verlag

**Sieben kleine Worte – Das Buch zu dem Gebet: „Bitte heile alle meine auf Angst basierenden Gedanken…“findest Du über diesen Link: Sieben kleine Worte: Debra Landwehr-Engle

Die Zahlen der Engel Doreen Virtue
Heutige Bildquelle: Michaela Krauthaker – farbenstaub.com

Eileen Caddy: Herzenstüren öffnen!
162330302411111410

(*1*) Auszug aus dem Buch Genauso hatte ich es mir ausgemalt!

* „Wenn die Identität der Fülle von verschmutzten Erinnerung belastet ist, kann sie ihre Bestimmung nicht ausleben und fühl sich eingeengt*“ Zitat von Irene Schwonek

Rechtlicher Hinweis:  Alle meine Beiträge auf meinem Blog sind energetischer Natur. Sie ersetzen niemals den Besuch bei einem Arzt oder Fachtherapeuten.  Jede/r LeserIn handelt hier eigenverantwortlich für sich!

Bildquelle: Pixabay.com